logo

Sunday 20th of April 2014

Main Menu


Home Topic: Reports | Berichte
ASIL HORSE Actual - Reports | Berichte

[E] THE ASIL ARABIAN - Believe it or not!

The reports about the nature and performance of the Arabian horse often cause amazement. Whether they come to us as anecdotes, legends or personal experiences, they all agree on one thing – that the Arabian horse is a pearl of creation, that it is something unique. We have the Bedouin to thank for this outstanding breeding success.

When the Arabs sing the praises of this wonderful creature they do so with great artistry. The elegance and quick-wittedness of the rhetorical talents of the Bedouin are as outstanding as their incredible memory.
We know that the day to day work was carried out by women and slaves. The men chatted, discussed, recited, and argued, day in, day out, in their tents and whilst on the way with their camels. Thus they trained their memory and acquired an eloquence that knows no equal.

The classics of Arabian literature, the songs, the world of fairytales and legends, the poems about heroes and weddings, were the subjects of conversation, as were the genealogy of the tribe, the horses, and the camels, the experiences of the hunt with falcons and salukis, and of the ghazus (raids). This daily communication within the social group lent a transparency to their whole existence. Nothing remained secret, and each individual avoided dishonourable behaviour. The absolute truth, especially with regard to the origins of their treasured horses and camels, which formed the basis of their existence, was as compellingly demanded as was the keeping of traditions of hospitality. The law of the desert had to be observed if one did not want to be shut out of the community, and without this community there was little chance of survival in the Arabia Deserta.

Thus the following, often amazing, stories could be inserted in the other, themed, chapters since they are always based on facts, or at least have a truthful core. Or as Reich-Ranicki would say: “They are often unlikely, but always true.”

W. Georg Olms (1999)
[D] DER ASIL ARABER - Glaub es oder glaub es nicht! 

Die Berichte über das Wesen und die Leistungen des arabischen Pferdes grenzen oft ans Wunderbare. Sie begegnen uns in Anekdoten, in Legenden und in persönlichen Erlebnissen. Im Kern stimmen diese Aussagen überein: Das asil arabische Pferd ist eine Perle der Schöpfung, ist etwas Einzigartiges. Für diese herausragende Zuchtleistung der Beduinen müssen wir dankbar sein.

Und wenn das Hohelied auf diese herrlichen Geschöpfe von Arabern gesungen wurde, geschah das zumeist mit einer hohen Kunstfertigkeit. Redegewandtheit und Schlagfertigkeit haben die Beduinen ebenso ausgezeichnet wie ein hervorragendes Gedächtnis.
Wir wissen, die tägliche Arbeit wurde von den Frauen und den Sklaven verrichtet. Die Männer schwatzten, diskutierten, rezitierten, stritten, berieten tagaus, tagein in den Zelten, während der Ritte auf ihren Kamelen und schulten so ihr Gedächtnis, erwarben eine Eloquenz, die ihresgleichen sucht.

Die Klassiker der arabischen Literatur, das Liedgut, die Welt der Märchen und Sagen, die Helden- und Hochzeitsgedichte waren Gegenstand der Unterhaltungen, ebenso wie die Genealogien der Sippe, der Pferde, der Kamele, die Erlebnisse auf der Jagd mit den Falken und den Salukis und bei den Ghazus. Diese tägliche Kommunikation machte innerhalb des Stammes das Gesamtgeschehen durchsichtig. Da blieb nichts geheim, und der einzelne hütete sich, Unehrenhaftes zu tun. Die absolute Wahrheitstreue, insbesondere auch bei den Abstammungen ihrer Lieblinge, den Pferden und Kamelen, die schließlich ihre Existenzgrundlage bildeten, war ebenso zwingend geboten wie das Einhalten der Gastfreundschaft. Die Gesetze des Wüstenlebens mußten beachtet werden, wollte man sich nicht aus der Gemeinschaft ausschließen, und ohne diese Gemeinschaft gab es kaum ein Überleben in der Arabia Deserta.

So könnten die folgenden, oft frappierenden Berichte ebenso in die anderen themenbezogenen Kapitel eingeschaltet werden, da sie ohnehin auf Tatsachen beruhen oder zumindest einen wahren Kern haben. 
Um es mit Reich-Ranicki zu sagen: „Sie sind oft unwahrscheinlich, aber immer wahr.“

Title Filter     Display # 
# Article Title Author Hits
1 Do you want your money or my horse? KSL 7007
2 The Environment of the Asil Arabian KSL 6985
3 DAHABI - The Asil Mare of the Desert KSL 8391
 

Powered by Joomla!. Designed by: Free Joomla 1.5 Template, .de domains. Valid XHTML and CSS.