logo

Wednesday 23rd of April 2014

Main Menu


Home Topic: Reports | Berichte DAHABI - The Asil Mare of the Desert
DAHABI - The Asil Mare of the Desert PDF Print E-mail
Written by KSL   

022 023

 [E] English   [D] Deutscher Text [hier klicken]

DAHABI - The Asil Mare of the Desert / About the harmony between horse and man

Some facts seem impossible to clarify. Words often have different meanings in different cultures. I see the dividing line between truth and fable differently from the way the breeder of my Kuhaylah ad-Dunays sees it. We each respect the words of the other. The experiences I had during the seventeen years I lived with the Arabian mare Dahabí taught me the true meaning of my Arabian blood-brother's statements.
I was told that Dahabí was born in 1969, in Tal al-Kelach (where the legendary Obayan for Bábolna was purchased in 1885) with the last of the es-Sbaa. She grew up in a women's tent, alongside the children. I believe this to be true because Dahabí often came into my house and behaved herself perfectly there. She didn't knock over the chairs, she didn't eat the houseplants, and she made no mess at all. She stood quietly behind me for hours, near the bookshelves of my office, and listened to the clatter of my typewriter.
According to my blood-brother, Dahabí was Asil. She came to me from the household of a true believer, as a gift of blood-brotherhood. Because I had no understanding of the true value of such a bond, I felt the need to convince myself of Dahabí's origins. My knowledge of the phenomenon was literary, gained from books only.  Some time ago, I brought Dahabí here from Syria, by an adventurous and illegal method. I had decided to ride the remaining 580 km back to my home town, to ride it like a fleeing fugitive. My blood-brother was enthusiastic about the plan: "She is capable of galloping 300 km in 24 hours. You will not notice that she is dead tired, even if she is really five minutes from death".
The route was planned out for me in detail by local long-distance experts. They forgot, however, that a horse cannot always follow the paths one can see on a map. Thus, one evening in May 1982, we found ourselves standing on the edge of a deep canyon. A rope bridge led to the opposite side, high above a thunderous torrent. The foot-way of the bridge was made from wooden planks, spaced 40 cms apart. I did not have the courage to ride across, so I set out on foot. The mare followed without hesitation, step by step, placing her hooves carefully on the rickety, unstable planks. I felt like shouting out about the miracle I was experiencing. But there was no one for miles to hear me. We stopped in the middle of the bridge and, in my exuberance, I rocked the structure to and fro. Dahabí watched me trustingly. 

Travelling 110 kilometres per day meant to be on the move for 14 hours, sometimes in the saddle, sometimes on foot. We had to cross a mountain river in flood, 20m wide and 140m deep. We climbed to 1900 ms on narrow mountain tracks. Every horse previously known to me would have long since gone off its hooves. I could now see that the ability to perform to extremes depended upon the ability of complete regeneration. During every break, Dahabí laid down and slept, even at midday, in a park in the middle of a town, so that she was able to start off "like a tiger" again thereafter.
Contrary to the belief that "noble" horses only drink the cleanest water, Dahabí drank anything vaguely resembling water in the wilderness along our route. Perhaps her instinct told her that this could be the last water she would find. Fascinated by the mare, I did the same. I wanted to turn out as tough as she was. We fed ourselves from whatever we could find on the way.
I have long held a professional interest in the communication between different species. The code of communication between rider and horse in the discipline of formal academic horsemanship was a special model for me. At the time when Dahabí was entrusted to me, I was searching for a horse of the highest intelligence. I successfully managed to develop this war-horse of the desert into a well schooled mount. I could ride her in a passage towards a landing plane, the wings would shake in the violent wind, and lead her in the deafening noise of the propeller, so she would eat titbits from the hand of the pilot, still seated in his cockpit.

 Seventeen years spent living with Dahabí were an ever increasing source of joy. For her I turned a room in my farmhouse into a stable. She held a clear, and yet gentle, domination over three of my English Bullterriers that she knew one after another. She often went walking with me, in front of, not behind me, in town as well as in the countryside.
All through her life she dunged inside her "stable room", never in her paddock or even when being ridden. Also never in water, which horses often do by reflex. She could reach her stable from the paddock at any time. That she exclusively chose her stable might lead to the conclusion that she regarded dunging as an intimate affair.
As a result of her training in dressage and Haute Ecole, Dahabí became a pack of muscles, she was bursting with health. No injury ever festered, her hooves and tendons showed no problems. She died in my arms at the age of twenty-nine; a painful death caused by complications of Cushing syndrome, after the failure of ovary activity. She was infertile (sterilitas ex causa ignota), Allah probably wanted it. Dahabí was the last of her kind, a living fossil. Today there are hardly any Bedouin left in Arabia, and hardly any desert horses, in the old sense of the words. 

I am the director of a stud which was founded in 1579. We have nearly 700 horses of an old and cultured breed that I treasure very much. As a stud director, I have decades of experience with horses, and you may well believe me when I say: everything important I know about hippology, nobility, character, constitution, and movement I learnt from that brave 147 cm high, eight hundredweights, Asil Arabian mare Dahabí. When asked trivial questions about the reasons behind my enthusiasm for these horses, I sometimes feel compelled to give the following trivial answer: The difference between an Asil Arabian, with the air of the desert in its lungs, and a European warmblood horse is as big as the difference between the warmblood and a cow. That is no joke, I am serious about this.

Dr. med. vet. Norbert Zalis, National Stud Kladrub, Czech Republic.

025 024

 [D] Deutsch  [E] English text [click here]

DAHABI - Die asile Wüstenstute / Ein Beitrag zur Zweisamkeit von Pferd und Mensch

Einige Tatsachen scheinen nicht zu klären zu sein. In verschiedenen Kulturen bedeuten Worte oft nicht dasselbe. Die Grenze zwischen Fabel und Wahrheit ist bei mir und bei dem Züchter meiner Kuhaylah ad-Dunays anders gezogen, wir beide sind uns der Aussagen des anderen sicher. Nach den Erfahrungen, die ich durch siebzehnjähriges Zusammenleben mit der Araberstute Dahabí gewinnen konnte, verstehe ich aufs Wort die Bekundungen meines arabischen Blutsbruders.
Dahabí wurde angeblich 1969 bei Tal al-Kelach (dort, wo man den legendären Obayan für Bábolna 1885 erwarb) bei den letzten es-Sbaa geboren. Sie wuchs in einem Frauenzelt zusammen mit Kindern auf. So muß es gewesen sein, denn Dahabí kommt in meine Wohnung und benimmt sich dort anständig. Sie stürzt keine Stühle um, sie frißt keine Zimmerpflanzen ab, sie beschmutzt nichts. Stundenlang steht sie ruhig hinter mir neben den Bücherregalen des Arbeitszimmers und hört dem Klappern meiner Schreibmaschine zu.
Dahabí ist nach Aussage meines Blutsbruders asil. Sie kam zu mir „vom guten Hause“ eines Gläubigen, ich bekam sie als Blutsbruderschaftsgeschenk. Weil ich den Wert einer solchen Bindung nicht kannte, wollte ich mich von der asilen Abstammung Dahabís selbst überzeugen. Dabei hatte ich mein Wissen um dieses Phänomen nur aus Büchern.  Vor einiger Zeit hatte ich Dahabí auf eine abenteuerlich-illegale Weise von Syrien hierher gebracht. Ich hatte mich entschieden, die letzten 580 km, die auf dem Rückweg in meine Heimat vor mir lagen, wie ein Flüchtender zu reiten. Mein Blutsbruder war von der Idee begeistert: „Sie ist fähig, in 24 Stunden 300 km zu galoppieren. Fünf Minuten bevor sie stirbt, wirst Du gar nicht merken, daß sie todmüde ist.“
Langstreckenexperten verfaßten für mich eine detaillierte Wegbeschreibung, vergaßen dabei aber, daß ein Pferd nicht immer dorthin kommt, wohin der Mensch es mit Hilfe der Landkarte schicken möchte. So standen wir eines Abends im Mai 1982 vor einem tiefen Canyon. Eine Seilbrücke, deren Gehsteig aus angeschraubten Brettchen mit Abständen von ca. 40 cm bestand, führte hoch über einen rauschenden Wildbach aufs andere Ufer. Den Mut, darüber zu reiten, fand ich nicht, aber die Stute folgte mir Schritt für Schritt bedenkenlos, setzte aufmerksam ihre Hufe auf die wackelnde Unterlage. Ich wollte damals das Wunder in den Himmel hinausschreien. Etliche Kilometer weit gab es niemanden. Wir blieben in der Brückenmitte breitfüßig stehen, und in meinem Überschwang schaukelte ich dieses Gebilde hin und her. Dahabí schaute mich vertrauensvoll an. 

110 Kilometer pro Tag bedeuten je 14 Stunden unterwegs zu sein, teilweise zu Fuß, teilweise im Sattel. Ein etwa 20 m breiter Gebirgsfluß mit 140 cm Wassertiefe im Flutregen war zu durchqueren. 1900 m hoch mußten wir auf schmalem Gebirgspfad klettern. Jedes mir bisher bekannte Pferd hätte längst ausgeschuht (seine Hufwand verloren). Ich konnte hier erfahren, daß absolute Leistung die Fähigkeit zu absolutem Ausruhen voraussetzt. In jeder Pause legte sich Dahabí nieder und schlief, selbst am hellen Mittag auf einer Parkwiese inmitten einer Stadt, um danach „wie ein Tiger“ wieder loszulegen.
Entgegen der Meinung, die „edelsten“ Pferde trinken immer nur das sauberste Wasser, trank Dahabí in der Wildnis unserer Strecke alles, was dem Wasser ähnlich war. Vielleicht deswegen, weil ihr Instinkt ihr sagte, dies könnte das letzte Wasser sein, das es geben wird. Von der Stute fasziniert, tat ich es ihr gleich, denn ich wollte schließlich auch so zäh sein. Ernährt haben wir uns von dem, was unterwegs zu finden war.
Mein fachliches Interesse gilt schon seit langem der Kommunikation zwischen den einzelnen Arten. Der Kommunikationscode zwischen Reiter und Pferd in der akademischen Reitkunst hat für mich Modellcharakter. Ich war damals auf der Suche nach einem im Pferdebereich höchst intelligenten Tier, als mir Dahabí anvertraut wurde. Mir gelang es, aus diesem ursprünglichen Kriegspferd der Wüste erfolgreich ein akademisches Schulpferd zu machen. Ich konnte sie in einer Passage gegen ein landendes Flugzeug reiten, die Tragflächen im heftigen Wind, und im ohrenbetäubenden Lärm des Propellers so dirigieren, daß sich Dahabí Leckerbissen aus der Hand des noch am Steuerknüppel sitzenden Piloten nehmen konnte.

 Siebzehn Jahre des Zusammenlebens mit Dahabí waren für mich ein steter Quell der Freude. Eigens für sie habe ich ein Zimmer meines Bauernhauses in einen Stall umgewandelt. Sie hat über drei meiner englischen Bullterrier, die sie nacheinander erlebte, eindeutig und doch friedlich dominiert. Sie ging mit mir (vor, nicht hinter mir) frei spazieren, ob im Gelände oder sogar in der Stadt.
Ihr Leben lang hat sie ihren Kot im Inneren ihres Stallzimmers abgelegt, nie auf der Koppel oder gar unter dem Reiter gemistet. Auch im Wasser nicht, was Pferde oft reflexbedingt tun. Da sie ihren Stall von der Koppel aus jederzeit erreichen konnte, mochte man glauben, sie hielte das Misten für eine intime Angelegenheit. Dahabí war durch ihre Ausbildung in der Schulreiterei zu einem Muskelpaket geworden, sie strotzte vor Gesundheit. Nie hat eine Verletzung bei ihr geeitert, Hufe und Sehnen blieben glasklar. Sie starb in meinen Armen neunundzwanzigjährig einen schmerzhaften Tod durch Komplikationen des Cushing-Syndroms nach dem Ausfall der Eierstocktätigkeit. Sie war güst geblieben (sterilitas ex causa ignota), wie Allah es wohl gewollt hatte. Dahabí war eine der letzten ihrer Gattung, ein lebendiges Fossil. Heute gibt es kaum noch Beduinen in Arabien und kaum noch „Wüstenpferde“ im alten Sinn des Wortes. 

Ich bin Gestütsdirektor eines im Jahre 1579 gegründeten Hauptgestüts mit beinahe 700 Pferden einer alten Kulturrasse, die ich sehr schätze, und diesem Gestütsdirektor mit jahrzehntelanger Erfahrung im Umgang mit Pferden dürfen sie glauben: Alles Bedeutende der Hippologie über Adel, Temperament, Charakter, Konstitution und Bewegung habe ich von der 147 cm großen und nur acht Zentner schweren tapferen Asil Araberstute Dahabí erlernt. Gelegentlich sehe ich mich gezwungen, auf eine triviale Frage über den Grund meiner Begeisterung auch eine triviale Antwort zu geben: Der Unterschied zwischen einem Asil Araber, der noch dazu die Wüstenluft atmen konnte, und einem europäischen Warmblut ist genauso groß wie der zwischen dem Warmblut und einem Rind. Das soll kein Witz sein, ich meine es ernst.

Dr. med.vet. Norbert Zalis, Nationalgestüt Kladrub, Tschechische Republik

 Top [click here]  

 

Powered by Joomla!. Designed by: Free Joomla 1.5 Template, .de domains. Valid XHTML and CSS.